© Copyright AK 2012 2600 - 2000 v. Chr. frühhelladische Zeit  Helladisch ist auf dem griechischen Festland die Bezeichnung für die Bronzezeit. (Zeitgleich ist die minoische Kultur auf Kreta und den Kykladen. (vgl. Kykladenkultur, Kykladenidole). Die früh-, mittel- und späthelladischen Perioden (FH,MH,SH) werden nach dem System der Dreiteilung weiter mit römischen Ziffern und Buchstaben untergliedert. In dieser Zeit wandern (wahrscheinlich aus Anatolien) neue Völkerstämme in die Peloponnes ein. (Haus der Ziegel in Lerna, FH II). Im FH III kommen (im Zug der indoeuropäischen Wanderung) indogermanische Eroberer aus dem Norden in die Peloponnes, vermutlich Ionier. Sie brachten die griechische Sprache mit und entwickelten die Grundlagen der späteren mykenischen Kultur. 2000 - 1580 v. Chr. mittelhelladische Zeit Die als Ionier bezeichneten indoeuropäischen Einwanderer sind die ersten eigentlichen Griechen. In diese Zeit fällt die Einführung der Töpferscheibe. 1580 - 1100 v. Chr. späthelladische (mykenische) Zeit Paläste mit sog. Kyklopenmauern und Paläste mit sog. Kyklopenmauern und Kuppelgrabbauten.) Schwerpunkt dieser Kultur ist die Argolis. Zwischen 1450 und 1400 herrschen die Mykener auch in Kreta. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Herrschaft waren Ackerbau, Viehzucht und Handel mit allen Staaten des östlichen Mittelmeers. Aus der kretischen Linear- A-Schrift wurde die Linear-B-Schrift entwickelt.entwickelt.. 1100 - 750 v.Chr geometrische Zeit  Mitte des 12. Jahrhunderts begann die sog. Dorische Wanderung. Nach ihrem Abschluß entwickelten sich die "polis", die griechische Götterwelt und das (aus dem Phönikischen entstandene) griechische Alphabet. "Geometrisch" wird die Epoche nach den Keramikmustern der Zeit genannt. Homer schafft seine beiden großen Epen Ilias und Odyssee. 776 v. Chr.   Beginn der Aufzeichnung über die Olympischen Spiele 750 - 480 v. Chr. archaische Zeit Auftreten erster Steintempel in dorischer (Festland) bzw. ionischer Ordnung (Inseln bzw. östliche Kolonien) Gesetzgebung durch Lykurg in Sparta griechische Kolonisation Gründung des Peloponnesischen Bundes unter der Hegemonie Spartas erster Perserkrieg; Sieg der Athener bei Marathon zweiter Perserkrieg; Sieg der Athener in der Seeschlacht bei Salamis um 700 v. Chr. Gesetzgebung durch Lykurg in Sparta 700 - 650 v. Chr griechische Kolonisation  um 550 v. Chr. Gründung des Peloponnesischen Bundes unter der Hegemonie Spartas 490 v. Chr.          erster Perserkrieg; Sieg der Athener bei Marathon 480 v. Chr.          zweiter Perserkrieg; Sieg der Athener in der Seeschlacht bei Salamis 480 - 450 v. Chr frühklassische Zeit Aischylos und Sophokles schaffen die griechische Tragödie; die Sophisten erklären den Menschen zum Maß aller Dinge 479 v. Chr. endgültiger Sieg über die Perser (Landheer) bei Platää (u.a.  Kg. Pausanias v. Sparta) 450 - 400 v. Chr. Hochklassische Zeit Erneuerung der Akropolis durch Perikles mit Hilfe des Bildhauers Phidias; gegen Ende der Periode entsteht die korinthische Säulenordnung (Akanthusblattkapitell) 431 - 404 v. Chr. Peloponnesischer Krieg zwischen Athen und Sparta 400 - 330 v. Chr. Spätklassische Zeit 379 - 362 v. Chr. Epameinondas von Theben erringt in mehreren Kriegen gegen Sparta die Vorherrschaft in Griechenland. (371 v. Schlacht bei Leuktra) 337 v. Chr. Philipp II. von Makedonien erringt die Vorherrschaft in Griechenland 330 - 27 v. Chr. Hellenistische Zeit 281 v. Chr. Achäischer Städtebund; er tritt 198 v. Chr. auf die Seite der Römer (gegen Makedonien) 146 v. Chr. Spartas Versuch, sich aus dem Bund zu lösen, führt zum Krieg mit Rom und zur Niederlage und Auflösung des Bundes.(Zerstörung Karthagos) 44 v. Chr. Caesar baut Korinth wieder auf. 27 v. -  395 n.Chr. Römische Zeit   31 v. - 14 n.Chr. Unter Augustus wird Griechenland römische Provinz mit dem Namen "Achaia". 50 Paulus predigt in Athen. 170 - 180 Der römische Schriftsteller Pausanias bereist Griechenland und gibt eine umfassende Landesbeschreibung. 393 Abhaltung der letzten Olympischen Spiele alter Zeit 395 - ca. 800 Zeit der Völkerwanderung – Umbruchsphase 395 Die Westgoten unter Alarich plündern die Peloponnes. 589 Die Awaren fallen in der Peloponnes ein. 746 Einfall der Slawen ab 783 Wiederherstellung der byzantinischen Herrschaft. 1018 Durch den Besuch des Kaisers Basileios II. in Athen beginnt eine Blüte des byzantinischen Kirchenbaus ab ca. 1200 Herrschaft der fränkischen Barone in der Peloponnes 1205 Guillaume de Champlitte und Geoffroy de Villehardouin erobern die Morea. Guillaume wird Fürst von Achaia, Geoffroy 5 Jahre später sein Nachfolger. 12 fränkische Baronien werden gegründet. (Gemeinsames Parlament) 1206 Venedig nimmt Methóni und Koróni ein und baut dort für die Kontrolle der Seewege wichtige Festungen. 1249 Guillaume de Villehardouin, der Sohn Geoffroys, unterwirft Lakonien, erobert Monemvasía und erbaut die Festung Mistrá. 1278 nach dem Aussterben der Familie Villehardouin übernimmt ihr Lehnsherr Karl von Anjou die Herrschaft in Achaia-Morea. 1383 starke Ausweitung des byzantinischen Besitzes in der Peloponnes 1397 erster Türkeneinfall; Eroberung von Argos 1430 Ende der Frankenherrschaft durch die Palaiologen 1446 Sultan Murad II. siegt bei Patras über Kaiser Michael Palaiologos 1456 - 1830 Türkische Zeit 1460 Die Peloponnes wird (mit Ausnahme einiger Festungen) endgültig türkisch 1500/1540 Methóni und Koróni/Nauplia und Monemvasía werden türkisch 1571 Seeschlacht von Lepanto: Sieg von Juan d'Austria über die Türken 1686 - 1715 Die Venezianer regieren in der Peloponnes (Doge Morosini) 1821 - 1830 Der Freiheitskampf der Griechen 1821 Nach dem Aufstand von Iási unter Fürst Demetrios Ypsilántis (später Präsident der Abgeordnetenkammer, 1828 in Wien) erheben sich die Griechen gegen die Türken. Erzbischof Germanos von Patras gibt das Zeichen zum Aufstand. Führer ist General Theodoros Kolokotrónis, genannt "der Alte von der Morea". 1822 In Epidauros wir am 1.1.1822 die griechische Unabhängigkeit verkündet. Wegen der Uneinigkeit der Großmächte bleibt der Erfolg aus. 1824 Die Ägypter unter Ibrahim Pascha verwüsten die Peloponnes 1827 In der Seeschlacht von Navaríno wird die türkisch-ägyptische Flotte vernichtet. 1828 Nauplia wird Sitz der ersten griechischen Regierung unter Johannes Kapodístrias. (geb. 1776, stud. med. in Padua, 1809 ff. im russischen Staatsdienst, Bevollmächtigter des Zaren beim Wiener Kongress) 1829/30 Nach dem verlorenen Krieg gegen Russland erkennen die Türken im Frieden von Adrianopel und die Großmächte im Londoner Protokoll die Unabhängigkeit Griechenlands an. ab 1830 Das “moderne Griechenland” 1831 Kapodístrias wird in Nauplia ermordet 1833 - 1922 Erste Monarchie in Griechenland 1833 am 25. Januar übernimmt König Otto in Nauplia die Herrschaft über Griechenland. (geb. 1815 als Prinz v. Wittelsbach, 1832 - 1862 Kg. v. Griechenland, verheiratet m. Amalie von Oldenburg. Gestorben 1867 in Bamberg) 1834 Athen wird griechische Hauptstadt 1843 Eine Militärrevolte erzwingt von Otto die bis dahin nicht existierende Nationalversammlung 1862 Otto wird zur Abdankung gezwungen 1863 Prinz Wilhelm von Dänemark wird als Georg I. zum König gewählt. 1893 Eröffnung des Kanals von Korinth 1896 - 1897 Krieg mit der Türkei endet mit griechischer Niederlage 1909 Aufstand in Athen; Militärdiktatur 1912 - 1913 Balkankriege; erhebliche Erweiterung des Staatsgebiets 1913 Ermordung König Georgs I. in Thessaloniki 1913 - 1917 König Konstantin I. (Ministerpräsident Venizélos) 1917 Thronverzicht Konstantins; Thronverweser wird Prinz Alexander 1920 Tod Alexanders; Konstantin kehrt auf den Thron zurück. 1921 - 1922 Krieg gegen die Türkei; erneute Niederlage Griechenlands; erneute Abdankung Konstantins; Nachfolger wird Georg II., der 1923 abdankt 1924 - 1935 Republikanische Zeit 1924 Ausrufung der Republik; erster Präsident wird Admiral Pavlos Koundouriótis aus Hydra 1935 - 1973 Zweite Monarchie in Griechenland 1935 Rückkehr König Georgs II 1940 28. Oktober: "Ochi-Tag": Griechenland sagt "Nein" zur Forderung Italiens nach bedingungsloser Kapitulation (heute Staatsfeiertag) 1941 Besetzung Griechenlands durch deutsche Truppen 1946 Georg II. kehrt nach Griechenland zurück 1947 Tod Georgs II.; sein Bruder Paul I. wird König 1946 - 1949 Bürgerkrieg gegen Kommunisten 1964 Albert Kollmann besucht zum ersten Mal Griechenland 1964 Paul I. stirbt, sein Sohn Konstantin I. folgt ihm auf dem Thron 1967 Putsch der Armee unter Oberst Papadópoulos; Gegenputsch des Königs misslingt; Konstantin geht ins Exil Seit 1973 Republik 1973 Absetzung Konstantins und Ausrufung einer "präsidialen Demokratie", Absetzung von Oberst Papadópoulos 1974 Putsch der Militärjunta gegen Erzbischof Makarios von Zypern scheitert; die daraus entstehende Zypernkrise führt zum Sturz der Junta; Konstantin Karamanlis bildet eine Allparteienregierung und setzt die Verfassung von 1952 wieder in Kraft; 70 % der Griechen entscheiden sich für die Republik als Staatsform 1977 Karamanlís wird erneut Ministerpräsident 1980 Griechenland wird Vollmitglied der EU 1981 die PASOK übernimmt unter Andreas Papandreou die Macht 1990 Die PASOK verliert aufgrund eines Korruptionsskandals und einer Affäre Papandreous mit der 35 Jahre jüngeren Stewardess Dimitra Liani("Mimi") die Wahl. Konstantinos Mitsotakis, der Führer der Nea Dimokratia, wurde Ministerpräsident. 1993 Andreas Papandreou (PASOK) kehrt aufgrund der Wahl vom 10 10.10.93 an die Macht zurück. 1995 Simitis wird Präsident 2000 Wahlen in Griechenland, Pasok mit Simitis stellt erneut den Ministerpräsidenten März 2004: Konstantinos Karamanlis (ND) wird Ministerpräsident 2004  13. bis 29.8. Olympische Sommerspiele in Athen Okt. 2009:  Giorgios Papandreou (PASOK) wird Ministerpräsident Nov. 2011:  Regierung Loukas Papadimos (parteilos) Griechenland Erika und Albert Kollmann Unsere private Homepage Tabellarischer Überblick über die Geschichte Griechenlands bis 2900 v. Chr. Frühneolithikum Es sind vereinzelte Siedlungsplatze auf der Peloponnes auszumachen, v.a. in der Argolis. Im 6. Jh. beginnt die Besiedlung der Argolis, aus dem Neolithikum gibt es v.a. in der östlichen Peloponnes Fundorte (Korinth, Tiryns, Lerna, Nemea u.a.) 2900 - 2600 v. Chr. Spätneolithikum Hirten und Ackerbaukultur, Werkzeuge aus Stein und Knochen; als Haustyp taucht das Megaron auf.