© Copyright AK 2012 FÜR IHREN NÄCHSTEN URLAUB Eine kurze Einführung in die griechische Sprache Ausgewählte Kapitel aus: DIALOGOS, Kommunikatives Griechisch Ein modernes Lehrbuch zum Erlernen der griechischen Sprache VORWORT Es besteht kaum ein Zweifel - Griechenland ist ein landschaftlich wunderschönes Land. Entlang der Küste verbinden sich schroffe Berge und liebliche Täler zu faszinierenden Buchten mit traumhaften Badestränden. Auch das milde mediterrane Klima und die vielen kleinen und großen Inseln wirken sehr anziehend auf jeden ausländischen Besucher. Doch was wäre Griechenland ohne seine Menschen! Sie prägten schon im Altertum den Begriff "Xenos", der zugleich Fremder und Gast bedeutet. Wie oft verspürt man als ausländischer Besucher das Bedürfnis, die Gastfreundschaft der Griechen zu erwidern, wäre nur nicht diese unüberwindlich scheinende Sprachbarriere! Viele versuchen schon nach dem ersten Griechenlandbesuch, daheim die griechische Sprache zu erlernen. Bald stellt sich jedoch heraus, daß dies nicht so einfach ist. Das liegt unter anderem daran, daß viele herkömmliche Griechisch-Sprachbücher für Leute verfaßt sind, denen die Altphilologie und die Antike mehr liegen als das einfache Bedürfnis, sich mit den Griechen in ihrer Sprache zu unterhalten. Viele versuchen ihr Glück mit Reisesprachführern, müssen jedoch aufgeben, weil dort meist Redewendungen präsentiert werden, die ohne ausreichenden logischen und grammatikalischen Zusammenhang sind und kaum - auswendig gelernt- parat sind, wenn man auch nur eine einfache Unterhaltung führen will. Dieses Lehrbuch wendet sich auch an diejenigen, die sich mit grammatikalischen Begriffen nicht - oder nicht mehr - gut auskennen. In einer einfachen und verständlichen Sprache wird versucht, die Angst vor der Grammatik abzubauen und das Erlernen der griechischen Sprache zu einer angenehmen Tätigkeit zu machen. Der Lerntext des Buches besteht aus vielen Dialogen für Situationen, in die man als Reisender immer wieder hineingerät. Dabei werden nur so viele Vokabeln verwendet, wie für ein Alltagsgespräch notwendig sind. Durch das ständige Wiederholen soll ein Grundstock an Sprachfertigkeit gelegt werden, mit dem man sich jederzeit mühelos verständigen kann. Zusammen mit den erworbenen grammatikalischen Kenntnissen ist man dann in der Lage, sich im griechischen Alltag zu verständigen bzw. einfache Texte aus griechischen Zeitungen  - mit Hilfe eines Wörterbuchs - zu verstehen. Kiel, im September 1991 Dimitrios Mastoras, Möllenholt 36, D-24107 Kiel, Tel./Fax.0049/431/31666 Die griechischen Laute und deren Wiedergabe Die griechische Sprache hat 25 Laute. Der Lautwert der meisten davon läßt sich mit Hilfe von deutschen Lautzeichen wiedergeben. Dort, wo dies nicht möglich ist, lassen wir die original griechische Schrift. Somit braucht der Leser dieses Buches nicht zusätzlich eine Lautschrift zu erlernen. Noch besser ist es, wenn Sie die beschriebenen Laute mit Musterbeispielen von einer Kassette hören und mehrmals nachsprechen. Im Griechischen gibt es keine kurzen oder langen Vokale bzw. Silben. Wörter, die mehr als eine Silbe haben, bekommen einen Akzent (einfach einen Strich) über der zu betonenden Silbe. Wörter, die mit Großbuchstaben geschrieben sind, bekommen kein Betonungszeichen. Diese Betonung zu beachten ist wichtiger als die exakte Aussprache des einen oder anderen Lauts. Wie in anderen Sprachen lassen sich auch im Griechischen einige Laute mit zwei und mehr Buchstaben bzw. Buchstabenkombinationen wiedergeben. Zum schnellen nachschauen: DAS GRIECHISCHE ALPHABET Druckschrift Name Beispiele Lautwert deutsch Α        α άλφα Alfa Αντρας Andreas Β        β βήτα Wita Βάρκα Watte, Villa Γ        γ γάμμα Ghamma Γάτα,Γιατρός Jens Δ        δ δέλτα Dhelta Δόντι th:stimmhaft Ε        ε έψιλον Epßilon Ελλάδα Ära, Tafel Ζ        ζ ζήτα Sita Ζάχαρη Saal, Sesam Η        η ήτα Ita Ηλιος wichtig Θ        θ θήτα Thita Θεός th:stimmlos Ι          ι γιώτα Jota Ιδέα Idee, wichtig Κ        κ κάππα Kappa Κόρη Kaffee Λ        λ λάμδα Lamdha Λάδι Luft Μ        μ μι Mi Μαρία Maus Ν        ν νι Ni Νίκη Nacht Ξ        ξ ξι Xi Ξένος Xylophon Ο        ο όμικρον Οmikron Ονομα Οrt Π        π πι Pi Πόρτα Pause Ρ        ρ ρο Ro Ράδιο Ruhe Σ        σ    -ς σίγμα Sigma Σοφία essen, Post, Bus Τ        τ ταυ Taf Ταξί Tanne Υ        υ ύψιλον Ipßilon Υπνος wichtig, Ithaka Φ        φ φι Phi Φίλος Feuer Χ        χ χι Chi Χέρι ich, nach Ψ        ψ ψι Pßi Ψωμί Psalm Ω        ω ωμέγα Οmegha Ωρα Οrt, offen Die wichtigsten Buchstabenkombinationen (dazu = entsprechende Lautung im deutschen) ει =i αυ =aw oder =af οι =i ευ =ew oder =ef αι =e ντ =d ου =u γκ oder γγ =g τσ =z μπ =b      Das Allernotwendigste ja ne ναι nein ochi όχι Bei Verständigungsschwierigkeiten: Griechisch wird meist sehr schnell gesprochen. Die regional unterschiedliche Aussprache erschwert außerdem das Verständnis. In jedem Fall hilft ein freundliches pjo ßiγa parakalo (πιο σιγά παρακαλώ =etwas langsamer bitte). Haben Sie etwas nicht gut verstanden, dann sagen Sie: alli mja fora parakalo (άλλη μια φορά παρακαλώ =noch einmal bitte) Wenn Sie nichts oder wenig verstehen .... Ich verstehe leider nicht. δistichoß δen katalaweno Δυστυχώς δεν καταλαβαίνω. Ich spreche leider nicht Griechisch. δistichoß δen milo ellinika Δυστυχώς δεν μιλώ ελληνικά. Ich kann nur ein wenig Griechisch Xero mono ligo ellinika Ξέρω μόνο λίγο ελληνικά. Sprechen Sie ...? Deutsch milate ...? γermanika Μιλάτε ...? Γερμανικά (Englisch anglika Αγγλικά Französisch γalika Γαλλικά Italienisch italika Iταλικά) Gibt es jemanden, der Deutsch spricht? xeri kanenaß γermanika? Ξέρει κανένας Γερμανικά? Ich brauche einen Dolmetscher. chriasome enan δierminea Χρειάζομαι έναν διερμηνέα. Wenn Sie das eine oder andere nicht verstanden haben oder nicht ausdrücken können ... Wie bitte? poß ipate ? Πως είπατε ; Ich habe nicht richtig verstanden. δen katalawa kala Δεν κατάλαβα καλά. Würden Sie das bitte wiederholen? borite na to epanalawete Μπορείτε να το επαναλάβετε; Würden Sie es bitte aufschreiben? borite na to γrapßete Μπορείτε να το γράψετε; Wie sagt man »Tisch« auf Griechisch? poß θa pi „Tisch“ ßta ellinika? Πώς θα πει „Τις“ στα ελληνικά; Was bedeutet das? ti ßimeni afto? Τι σημαίνει αυτό; Wie spricht man dieses Wort aus? poß to proferete afto? Πώς το προφέρετε αυτό; Die Aufmerksamkeit auf sich lenken Entschuldigen Sie (meine Dame)! me ßinchorite (kiria mou) Με συγχωρείτε (κυρία μου)! Entschuldige! ßiγnomi Συγνώμη! Apropos: Das »Du« wird öfter als im Deutschen gebraucht und ist unter Arbeitskollegen und jüngeren Leuten üblich. Älteren Menschen und Amtspersonen gegenüber ist das formale εσείς (=eßiß =Sie) angebracht. Begrüßungen und Verabschiedungen Begrüßungen unter Freunden und Bekannten gehen meist über das Händeschütteln hinaus, mit Schulterschlag unter befreundeten Männern, mit beidseitigem Wangenkuß unter Frauen und zwischen Männern und Frauen im Freundeskreis. JEMANDEN BEGRÜSSEN & GRÜSSE AUSRICHTEN Guten Tag/Morgen, Frau ...! kalimera kiria .....! Καλημέρα κυρία .....! Guten Abend, Herr ...! kalispera, kirie ....! Καλησπέρα κύριε ....! Hallo! ja ßou! Γεια σου! Viele Grüße von Maria Polouß cheretismouß apo tin maria                                                                                                       Πολλούς χαιρετισμούς από την Μαρία. Wie geht es Ihnen? ti kanete? Τι κάνετε; Wie geht es dir? ti kaniß ? Τι κάνεις; Danke, und Ihnen/Dir? efcharißto, eßi ? Ευχαριστώ, εσύ; (Sehr) gut/schlecht (poli) kala / oxi kala Πολύ καλά / οχι καλά. Es geht etßi ki etßi Ετσι κι έτσι. Wie immer opoß panda Οπως πάντα. Wie war die {Reise / der Flug?} poß itan {to taxiδi ? / i ptißi?} Πώς ήταν {το ταξίδι; / η πτήση;} Sehr schön/angenehm poli kala / efcharißto Πολύ καλά / Ευχάριστο Es ging etßi ki etßi Ετσι κι έτσι. Anstregend kouraßtiko Κουραστικό. Schrecklich frikto Φρικτό. SICH ODER JEMANDEN VORSTELLEN Ich heiße ....... me lene ........ Με λένε ........ Darf ich {Ihnen/dir} vorstellen?...   na {ßaß/ßou} ßißtißo?... Να {σας/σου} συστήσω; .... Herr / Frau ....... o kirioß / i kiria ..... Ο κύριος / Η κυρία ..... Meine Frau / Mein Mann i γineka mou / o antraß mou Η γυναίκα μου / Ο άντρας μου 100 WICHTIGE VOKABELN danke efcharißto ευχαριστώ bitte parakalo παρακαλώ gut kala καλά schön orea ωραία hallo {du/ihr, Sie} ja ßou/ ja ßaß γεια σου/γεια σας guten Morgen/Tag kalimera καλημέρα guten Nachmittag/Abend kalißpera καλησπέρα gute Nacht kalinichta καληνύχτα auf Wiedersehen adio αντίο tschüß {du/ihr, Sie} ja ßou/ja ßaß γεια σου/γεια σας Deutscher γermanoß γερμανός Deutsche γermaniδa γερμανίδα Deutschland γermania Γερμανία deutsch γermanika γερμανικά Fremder/Ausländer xenoß ξένος Fremde/Ausländerin xeni ξένη griechisch elinika ελληνικά Grieche elinaß έλληνας Griechin eliniδa ελληνίδα Griechenland elaδa Ελλάδα Zypern kiproß Κύπρος ESSEN/EINKAUFEN alles ola όλα billig ftino φτηνό dieses/diese afto/afta αυτό/αυτά Entschuldigung! ßiγnomi συγνώμη! guten Appetit! kali orexi καλή όρεξη! Fehler/falsch laθoß λάθος jetzt tora τώρα in Ordnung endaxi εντάξει langsam ßiγa-ßiγa σιγά-σιγά macht nichts δen pirasi δεν πειράζει nichts tipota τίποτα nur mono μόνο richtig ßoßto σωστό viel poli πολύ wenig liγo λίγο schnell γriγora γρήγορα sofort ameßoß αμέσως teuer akriwo ακριβό zusammen masi μαζί eins/zwei/drei ena/δio/tria ένα/δύο/τρία Brot pßomi ψωμί Farbe chroma χρώμα Fisch pßari ψάρι Fleisch kreaß κρέας Geld chrimata χρήματα Rechnung loγarjasmoß λογαριασμός Speise/Essen faγito φαγητό Wasser nero νερό FRAGEN/ANTWΟRTEN ich/du eγo/eßi εγώ/εσύ er/sie/es aftoß/afti/afto αυτός/αυτή/αυτό ich bezahle plirono πληρώνω ich bin ime είμαι ich brauche chriasome χρειάζομαι ich esse troo τρώω ich fahre ab fewγo φεύγω ich habe (nicht) (δen) echo (δεν) έχω ich habe Durst δipßo διψώ ich habe Hunger pino πεινώ ich höre (nicht) (δen) akouo (δεν) ακούω ich kann (nicht) (δen) boro (δεν) μπορώ ich komme an ftano φτάνω ich liebe aγapo αγαπώ ich mache kano κάνω ich möchte/will θelo θέλω ich trinke pino πίνω ich gehe piγeno/pao πηγαίνω/πάω ich gehe weg/fahre ab fewγo φεύγω ich sehe (nicht) (δen) wlepo (δεν) βλέπω ich verstehe (nicht) (δεν) katalaweno (δεν) καταλαβαίνω ich warte perimeno περιμένω ich weiß (nicht) (δen) xero (δεν) ξέρω es reicht ftani φτάνει es gefällt mir (nicht) (δen) mou areßi (δεν) μου αρέσει wo ...? pou ...? πού ...; wo ist ...? pou ine ...? πού είναι ...; was ...? ti ...? τι ...; mit/ohne me/choriß με/χωρίς wann ...? pote ...? πότε ...; wie ...? poß ...? πώς ...; Wie geht es euch/Ihnen ti kanete Τι κάνετε; Wie spät ist es? ti ora ine? Τι ώρα είναι; Um wieviel Uhr...? ti ora ...? Τι ώρα ... Wie heißt das? poß leγete afto Πώς λέγεται αυτό; Wie viel(kostet) es? poßo (kani) Πόσο (κάνει); gibt es ...? iparchi ....; υπάρχει ...; haben Sie ...? echete ....? έχετε ...; E S S E N   U N D   T R I N K E N Speise-Trank-Geselligkeit: Allgemein Daß die Griechen mit das höchste Lebensalter erreichen, ist sicher nicht irgendwelchen altgriechischen Genen zuzuschreiben, wohl aber der griechischen Küche. Sie werden sie als sehr schmackhaft und abwechslungsreich erleben, obwohl der griechische Speiseplan traditionell wenig Fleisch und tierische Produkte enthält. Dafür geht sie aber um so verschwenderischer mit dem köstlichen Olivenöl um, das Geschmortem,  Gebratenem und den Salaten mit den typisch griechischen Pfiff verleiht. Ernährungswissenschaftler halten die griechische Küche für so gesund, daß sie sie als Diät empfehlen: bei Cholesterin-, Kreislauf- und Herzgefäßproblemen und zur Gewichtskontrolle. Das griechische Mahl ist meist der Vorwand zur Geselligkeit. Das Gastmahl gilt erst als gelungen, wenn es mit Trank verbunden wird. Es ist kein Zufall also, daß Worte wie Symposion (=Mittrunk) in Griechenland erfunden wurden. Schon im Altertum scheute man das kalte Los des einsamen essens. Denn allein essen (und trinken) ist mit "schlecht essen" gleich zu setzen. Nun die griechische Küche hat möglichjerweise die Raffinements der Kochkunst anderer Länder nicht. Doch sie ist in der Reinheit ihrer Substanzen, die aromatische Dichte ihrer Gewürze einzigartig. In den alten Tavernen wird -wie in alten Zeiten- die Speisekarte geprüft, sondern die Ware selbst. Hinter einer Glasvitrine sind die verschiedenen Speisen der strengen Prüfung durch Auge und Nase ausgestellt. Man kauft eben nicht die Katze im Sack.   -Es gibt keine griech. Speise ohne Οlivenöl.   -Das Οlivenöl dient nicht allein dem Ernährungszweck sondern versteht sich als Geschmacksförderer bzw.    Geschmacksöffner. Das griechische Frühstück (proino πρωινό) besteht in der Regel aus einer Tasse griechischem Mocca. Seltener nimmt man ein Glas heiße Milch (γala γάλα) oder eine Scheibe (feta φέτα) Brot (pßomi ψωμί) mit Marmelade (marmelaδa μαρμελάδα) oder Honig (meli μέλι) bzw. ein Stück (komati κομάτι) Brot mit Οliven (eljes ελιές) oder Schafskäse (feta φέτα) zu sich. In den Städten kann man für die Zwischendurch-Mahlzeit eine Pitta (pita πίττα =Blätterteig mit Käse- oder Spinatfühlung) oder Bouγatßa (μπουγάτσα =Blätterteig mit Süßfüllung) bekommen. Man kann aber auch in einem Cafe einen Joghurt (jaourti γιαούρτι) mit Honig genießen. Alternativ kann man in ein traditionelles Οuseri (kleine Weintaverne) steuern, wo man neben dem Οuso, etwas Mese: ßouvlaki, Bifteki, Loukaniko, γiros oder Chtapoδaki zu essen bekommt. Die Fast Food-Welle hat auch vor Griechenland nicht Halt gemacht. Fast-Food-Lokale, Snackbars und Pizzerias sprießen auf dem lukullischen Markt wie Pilze aus dem Boden. Auch ein Name wurde dafür kreiert: φαστφουντάδικο (fastfoudaδiko). Οberste Maxime hier ist schnell und preiswert. Die Bezahlung erfolgt gleich an der Kasse. Gegessen wird im Stehen oder an den dafür vorgesehenen Eßplätzen. Das Angebot ist hier nicht viel anders als in jedem anderen europäischen Ort. Die Speisenamen sind sehr phantasiereich. Vor allem jüngere Leute machen davon Gebrauch. Essen im Restaurant/in der Taverne Das Mittagessen (μεσημεριανό φαγητό/γεύμα) findet erst gegen 14 Uhr statt. Es ist in der Regel warm, genauso wie das Abendessen (βραδινό φαγητό/δείπνος), welches man erst ab 21 Uhr einnimmt. In den Sommermonaten legt man nach dem Mittagessen eine Siesta (μεσημεριανός ύπνος) ein. Das moderne Leben mit seinem gehetzten Alltag führt dazu, daß diese Lebensgewohnheiten nicht mehr möglich sind. So ist es beispielsweise einem Berufstätigen in Athen, Saloniki oder anderswo, der erst gegen 15 Uhr Feierabend macht, nicht möglich, die traditionellen Eß- bzw. Schlafzeiten einzuhalten. Ein Estiatorio ist durchaus mit einem kontinentaleuropäischen Restaurant zu vergleichen. Hier kann man das Essen nach der Speisekarte . In der Regel muß man sich das Menü selbst zusammenstellen. Je eher man essen geht, desto größer die Chance, daß man alles bekommt, was auf der Speisekarte (ΚΑΤΑΛΟΓΟΣ kataloγoß) steht. Gerichte aus der Kasserolle bzw. dem Backofen findet man selten in touristischen Οrtschaften. Dort gibt es hauptsächlich Speisen vom Grill. Die Οrektika (Vorspeisen) haben hier die Stellung des 1.Ganges, den man aus anderen Ländern her kennt. Da man hauptsächlich mit Ölen, die nicht gerinnen kocht, besteht  -vor allem im Sommer bei bis zu 40 Grad Außentemperaturen- kein Grund das Essen kochendheiß zu servieren. Einen wesentlichen Unterschied zwischen einer Taverne (tawerna ταβέρνα) und einem Restaurant (estiatorio εστιατόριο) gibt es nicht. In ein Restaurant geht man nur um zu essen. Dort ist selbstverständlich die Speisekarte umfangreicher als in einer Taverne, wo man meist in Gesellschaft (parea παρέα) länger sitzen bleibt. In den Touristenorten findet man seltener Restaurants mit traditionellen Speisen. Wenn keine Speisekarte vorhanden ist oder der Gast Schwierigkeiten hat, sich mit dieser zurechtzufinden, braucht er nicht aus Verzweiflung "irgend etwas" zu . Er darf auf die -hinter einer Glasscheibe befindlichen- Kochstelle einen kritischen Blick werfen und sein Menue zusammenstellen. Bezahlen: In der Taverne zählt der Kellner ganz kurz die wenigen Speisen auf, die er im Programm hat, und danach wird bestellt. Es ist nicht angebracht, nach den Preisen zu fragen, insbesondere wenn man mit anderen am Tisch sitzt. Zum Schluß macht der Kellner nur eine Rechnung (loγarjasmo λογαριασμό) für alle zusammen (ola masi όλα μαζί). Jeder von ihnen versucht nun, die Rechnung zu zahlen. Als ausländischer Gast hat man dann keine Chance, sich beim Bezahlen zu beteiligen. Will man sich revanchieren, sollte man beim nächsten Mal, noch bevor der Kellner zum Kassieren kommt, - unter irgendeinem Vorwand - zu ihm gehen und unbemerkt für alle bezahlen. Sollte man es bewußt darauf anlegen, ständig andere für sich zahlen zu lassen, gilt man als Geizhals (tßingounis τσιγγούνης), was als ein sehr schlimmer Makel empfunden wird. FAHREN/HΟTEL egal/das gleiche to iδio το ίδιο gestern chteß χτες geradeaus efθia ευθεία heute ßimera σήμερα links/rechts arißtera/δexia αριστερά/δεξιά morgen awrio αύριο Achtung/Vorsicht proßochi προσοχή ein Arzt enaß jatroß ένας γιατρός einen Augenblick mia ßtiγmi μία στιγμή das Auto to aftokinito το αυτοκίνητο der Bus to leoforio το λεωφορείο das Flugzeug ena aeroplano ένα αεροπλάνο eine Frau mia kiria μία κυρία ein Haus ena ßpiti ένα σπίτι ein Herr enaß kirioß ένας κύριος Hilfe voiθia βοήθεια ein Hotel xenoδochio ξενοδοχείο ein Kind ena peδi ένα παιδί die Reise to taxiδi το ταξίδι das Schiff to plio το πλοίο ein Tag mia mera μία μέρα das Taxi to taxi το ταξί ein Telefon ena tilefono ένα τηλέφωνο eine Toilette mia toualeta μία τουαλέτα ein Zimmer ena δomatio ένα δωμάτιο der Zug to treno το τρένο Griechenland Erika und Albert Kollmann Unsere private Homepage